Autoreisen mit Kindern – Spiele für die Autofahrt

Auf der Suche nach Ferienunterkünften in Deutschland

Strandkörbe an der Ostsee

Ostsee – Wir kommen!

Nachdem wir in den letzten Jahren unsere Sommerferien in Italien verbrachten, überlegen wir, diesmal in die andere Richtung zu fahren.  Viele schwärmen von der Ostsee und wie schön es „da oben“ sei. Für unsere Kinder ist es egal wohin, das wichtigste ist, wir (die zwei KiMaPa-Familien) verbringen den Urlaub zusammen. Meer wäre gut und ein gemeinsames Haus wäre super cool.

Wir sind gerade auf der Suche nach einem geeigneten Objekt. Kennt ihr das Urlaubsbuchungsportal bestfewo.de? Hier werden ausschließlich Häuser und Ferienwohnungen in Deutschland angeboten. Was uns besonders gut gefallen hat, ist die Möglichkeit bei den Suchkriterien nach Objekten mit Spielplätzen zu suchen. Bei unseren fünf Kindern ist ein Platz zum Toben vor dem Haus ein großer Vorteil.

Da wir die Freizeitspezialisten im Süden sind und vom Norden nicht wirklich viel Ahnung haben, sind wir um jeden Tipp dankbar. Wo ist es am schönsten, was muss man unbedingt gesehen haben. Wir freuen uns über viele Anregungen und Infos von euch (info@kimapa.de).

Reisen mit dem Auto

Füße im Rückspiegel eines Autos

Beide KiMaPa-Familien haben schon mehrere Urlaubsreisen mit dem Auto und vielen Tausend Kilometern hinter sich gebracht. Auch Autoreisen mit über 11 Stunden am Stück haben wir zurückgelegt.

Wie übersteht man diese Fahrten, damit der Spaß am bevorstehenden Urlaub nicht bereits bei der Anreise verfliegt?
Die ganze Familie im Auto, es lohnt sich die Zeit zu nutzen und mit den Kindern gemeinsam im Auto zu spielen. Ohne viel Aufwand ist Spaß garantiert. Natürlich klappen Autospiele nicht stundenlang. Bei langen Anreisen dürfen unsere Kinder auch mal einen Film anschauen oder auf dem Handy zocken. Aber danach ist wieder spielen angesagt 😉

TOP 10 Spiele für lange Autofahrten

Ein Spieler startet mit dem Satz „Ich packe meinen Koffer und nehme mit… z.B. ein Kuscheltier. Der nächste Spieler wiederholt nun den kompletten Satz und fügt sein eigenes Gepäck hinzu: Ich packe meinen Koffer und nehme mit: mein Kuscheltier und mein Buch. So geht es reihum und die Packliste für den Koffer wird immer länger.  Wer die Reihenfolge durcheinanderbringt oder etwas vergisst, ist ausgeschieden.

Der erste Spieler startet mit einem Doppelhauptwort: z.B. Baumhaus. Weiter geht es mit dem Hauptwort der zweiten Hälfte: Hausgeist und weiter: Geisterschloss…

Jeder kennt es! Der Spieler sucht sich etwas aus, was auch die anderen sehen können. Dann sagt er: „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist…“ Der Gewinner startet mit der neuen Rate-Runde. In abgewandelter Version können auch ausgedachte Objekte erraten werden.

Vor allem in Stau ist das Spiel sehr gut geeignet. Jemand wählt das Kennzeichen eines Autos aus. Daraus werden nun lustige Sätze gebildet, in denen jeder Buchstabe der Anfangsbuchstabe eines Wortes ist. NOM-NH (Northeim) Nimm Oma mit nach Hause.

Ein Mitfahrer denkt sich eine Person, ein Tier oder eine Figur aus, die er gerne sein möchte. Die anderen müssen nun raten wer oder was er ist. Jeder darf Fragen stellen, die der Spieler mit Ja oder Nein beantwortet. Wer das Geheimnis lüftet, denkt sich in der nächsten Runde etwas aus.

Bei diesem Spiel kommen die lustigsten Geschichten heraus. Jeder darf immer nur einen Satz sagen. Der Nächste erzählt die Geschichte dann mit seinem „einen“ Satz weiter.

Ein „Teekesselchen“ ist ein Wort, das zwei unterschiedliche Bedeutungen hat. Ein Spieler überlegt sich ein „Teekesselchen“ und beschreibt es: z.B. ich bin eine süße Frucht. Ich bringe Licht ins Dunkel. Lösung: Birne!
Es können sich auch zwei Spieler gemeinsam ein Teekesselchen überlegen und es abwechselnd beschreiben.

Der Beginner wählt ein Wort, das möglichst weit vorne im Alphabet steht: z.B. Aal. Das Wort des nächsten Spielers muss weiter hinten im Wörterbuch stehen, beispielsweise Abreise. Und so geht es immer weiter. Wenn einem Mitspieler keins mehr einfällt, gibt es einen Minuspunkt und es geht mit dem nächsten Buchstaben (B) weiter. Beim Z gilt, wer die wenigsten Punkte hat, ist Sieger.

Ein Mitspieler stellt fragen, die weder mit JA noch mit NEIN beantwortet werden dürfen. Wenn es jemanden doch rausrutscht, hat er verloren. Das hört sich leichter an, als es ist. (Der Sieger ist wer zuerst zehn Fragen fehlerfrei beantwortet. Es kann auch die Zeit gestoppt werden.) Natürlich gelten auch Fragen wie: „Du hast doch eben NEIN gesagt!“

Alle vereinbaren 10 (Anzahl beliebig) Dinge die gesichtet werden müssen. Die Kinder auf der Rückbank malen sich die gesuchten Gegenstände auf ein Papier. Und los geht’s, es wird Ausschau gehalten. Tauchen die gesuchten Dinge auf, werden Sie auf dem Papier durchgestrichen. Wer als erster alle gesichtet hat, ruft BINGO!

Tipp: Dieses Spiel könnte man auch schon zuhause vorbereiten. Schachbrett-ähnliche Felder bieten sich hier als Bingounterlage an.

© Auto: Photo by anja. on Unsplash