Sicherheit auf dem Schulweg mit Scooter von HUDORA

Scooter BigWheel 205 & BigWheel Air 230

#Werbung

Kinder mit Hudora Scooter

Voraussicht ist der beste Schutz Sicherheit auf dem Schulweg:
Das Thema heizt sich jeden Spätsommer wieder auf, denn dieser Weg ist und bleibt gefährlich. Zwar fordert der Schulweg heute einen Bruchteil der Verkehrsunfallopfer früherer Jahrzehnte, aber erstens ist jedes Opfer eins zu viel, und zweitens sind auch die aktuellen Zahlen erschütternd. Von etwa 28.500 Kindern bis 15 Jahre, die 2016 bei polizeilich gemeldeten Unfällen verunglückten, kamen laut Statistischem Bundesamt über 40 Prozent während typischer Schulwegzeiten zu Schaden: zwischen 7 bis 8 Uhr (allein 16,5 Prozent), 13 und 14 Uhr oder 16 und 17 Uhr.

Was können Eltern tun?
Jedes Kind entwickelt sich anders, aber die meisten Grundschüler sind höchstens bedingt reif für den Straßenverkehr. Ihr Blickfeld ist kleiner als das Erwachsener und ihre Reaktionszeit länger. Sie können Geschwindigkeiten und Entfernungen nicht richtig einschätzen und bilden erst als 8-Jährige ein Gefahrenbewusstsein aus. Darüber hinaus sind sie schnell abgelenkt und zwischen Autos leicht zu übersehen. Die Liste ließe sich noch fortsetzen. Das Problem: Eltern sollten und müssen um diese Gegebenheiten wissen, können sie aber nicht ändern. Umso wichtiger sind folgende Faktoren, denn auf sie haben die Erziehungsberechtigten (und nur sie) wirklich Einfluss.

• Das gute Beispiel. So oft man es hört, so stimmig ist es: Seien Sie ihrem Kind ein Vorbild – und thematisieren Sie es, wenn andere keins sind: Was hat er oder sie da falsch gemacht?

• Das passende Verkehrsmittel. Fachleute sind sich einig: Erst- und Zweitklässler gelangen am besten gehend und zunächst in Begleitung zur Schule. Ausnahme: der Bus, sollte der Fußweg zu lang sein. Scooter oder gar Fahrrad halten Verkehrswacht oder ADAC erst ab der dritten bis vierten Klasse für geeignet. Geschwindigkeit und Richtung kontrollieren, andere Verkehrsteilnehmer beachten, Gefahren erkennen und darauf reagieren: Jeder dieser Aspekte führt durchschnittliche Siebenjährige an ihre Grenzen – und in der Summe weit darüber hinaus. Auch sogenannte „Eltern-Taxis“ betrachten die Experten skeptisch. Deren Fahrer wollen ihr Kind schützen, klar. Aber wer etwa direkt vor der Schule hält, behindert und gefährdet andere Schüler – und schadet womöglich sogar dem eigenen Sprössling. Denn der sitzt auf der Rückbank, statt aktiv am Verkehr teilzunehmen. Wer dagegen zunächst läuft, gewinnt Schritt für Schritt Sicherheit. Solche Kinder brauchen später höchstens noch beim Umstieg auf Scooter oder Rad Unterstützung.

• Der rechte Weg, der frühe Start. Schnell ist nicht gleich gut. Was für Transportmittel gilt, betrifft auch die Route. Wenn der kürzeste Schulweg Gefahren wie unübersichtliche Kreuzungen oder Zebrastreifen (Scheinsicherheit!) birgt, ist die verkehrsruhigere Alternative vorzuziehen. Davon unabhängig empfiehlt sich ein früher Aufbruch. Denn wer hetzt, steigert sein Unfallrisiko.

• Das beste Training. Kinder lernen primär aus eigener Erfahrung. Vor einer kniffligen Kreuzung zu warnen, ist okay. Sie regelmäßig gemeinsam mit dem Kind zu überqueren, und zwar schon vor Beginn der Schulzeit, ist entscheidend besser. Natürlich sollte unter schulwegähnlichen Verkehrsbedingungen geprobt werden, nicht sonntags beim Brötchenholen. Dann, in der Situation selbst, bleiben auch Erklärungen eher haften. Vor allem, wenn sie in zugewandter Ruhe (Geduld statt Drang, Lob statt schrille Warnung) und nicht alle auf einmal gegeben werden – die kindliche Aufnahmefähigkeit ist begrenzt. Tipp: Wenn heute mal die Tochter den Papa über die Straße lotsen darf, erkennt Papa, wo die Tochter noch unsicher ist.

• Die richtige Ausrüstung. Deutschland kennt keine gesetzliche Helmpflicht. Die meisten Kinder unterliegen aber einer elterlichen – gut so. Das senkt das Risiko schwerer Kopfverletzungen erheblich. Mit Leuchtmitteln oder Reflektoren bestückt, sind Helme zudem ein Sichtpunkt, im besten Fall einer unter vielen: Je farbiger und strahlender Rad- und Scooterfahrer gekleidet und ausgerüstet sind, desto sichtbarer sind sie. Und zwar bei jedem Wetter, selbst sonnigem.

HUDORA, Familienunternehmen aus Remscheid, erleichtert und sichert den Schulweg unter anderem mit folgenden Produkten:

• Scooter BigWheel 205: kinderleicht faltbarer Klassiker von HUDORA. Aus Aluminium. Große Räder und tiefliegendes Trittbrett für eine ruhigere, sichere Fahrt. Mit Schmutzfang (vorn/hinten), Sicherheitshandgriffen (Aufprallschutz) usw. U.a. in Magenta-Silber und Türkis erhältlich.

• Helm: für Skater und Scooter; in zwei Größen erhältlich (51 bis 55 cm bzw. 56 bis 60 cm, jeweils per Drehknopf verstellbar). Stoßfeste ABS-Schale mit reflektierenden Elementen und 11 Air-Vent-Belüftungslöchern. Sehr weiche Schaumpolsterung. In Grün oder Anthrazit.

• LED-Licht Shine: regenfeste Lampe für Lenker (z.B. von Scootern) und Helme mit zwei LEDs. Blinklicht- und Dauerlichtfunktion. Inklusive Batterien. In vier Farben: Schwarz, Pink, Blau und Limegrün.

• Kabelschloss: Sehr handliche und leichte (50 Gramm) Diebstahlsicherung mit Zahlencode, u.a. für Scooter und Helme. 80 cm Kabellänge. Mit ABS-Gehäuse und Roll-Back-Automatik mit Bremse.

• Biomechanisches Protektorenset: Handgelenk-, Knie- und Ellbogenschoner in SchwarzGrau. Stoßfeste, anatomisch vorgeformte Hartschalen mit stoßdämpfender Schaumpolsterung. Inklusive Netz-Kaskadentasche. Erhältlich in drei Größen: S, M und L.

Anmerkung der KiMaPa Redaktion:

Unsere Kids brauchen dringend einen neuen Roller – das perfekte Weihnachtsgeschenk!
Auf die Scooter von HUDORA sind wir sehr gespannt. Unsere Jungs brauchen etwas robustes, einen Roller der hält, sicher ist und absperrbar.

Unser Erstklässler bekommt den HUDORA BigWheel® 205 und unser Großer den HUDORA BigWheel® Air 230

Wir werden berichten!

Hudora

Mit dem BigWheel 205 von HUDORA ist man super ausgerüstet, um durch den Großstadtdschungel zu düsen. Dank seines Heavy Duty-Klappmechanismus und dem justierbaren Umhängegurt kann er nach der Benutzung einfach geschultert werden. Das ist vor allem für Menschen von Vorteil, die das Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule wechseln müssen. Denn so kann man schnell zum Auto oder zur Straßenbahn gelangen und dort angekommen, den Big Wheel schnell zusammenklappen. Der Scooter ist nicht nur zusammenklappbar, sondern auch in seiner Einstellung sehr flexibel: der Lenker ist von 79 auf 104 cm höhenverstellbar. Der integrierte Ständer ist praktisch für all diejenigen, die mehrere Stopps hintereinander machen, wie etwa beim Einkaufen oder Einsammeln der Freunde zum gemeinsamen Scooterfahren. Das XL-Pro Low Rider Deck des Scooters ist vollkommen auf Komfort ausgerichtet. Das breite Deck bietet einen bequemen und sicheren Stand. Durch das sehr tief liegende Deck, fährt sich der Scooter besonders smooth. Die PU gegossenen High-Rebound-Rollen sind langlebig und super komfortabel für alle, die gerne schnell fahren. Leise und leichtlaufende ABEC 5 Kugellager aus Chrom und das minimierte Gewicht des Scooters aus hochwertigem Aluminium spielen in Punkto Schnelligkeit ebenfalls eine große Rolle. Der integrierte breite Spritzschutz des Rollers sorgt dafür, dass man trotz allen Spaßes nicht dreckig wird. Es kann also ordentlich Speed aufgenommen werden. Ein Sicherheitsplus bieten die Reflektoren an Deck und Lenker. Sie sorgen dafür, dass man den Roller auch im Dunkeln gut erkennen kann.

  • Low Rider Deck
  • Hochwertiges Aluminium
  • Hinterradreibungsbremse
  • Integrierter Schmutzfang
  • Heavy Duty Klappmechanismus
  • Umklappbarer, höhenjustierbarer Lenker von 79 bis 104 cm
  • Justierbarer Umhängegurt
  • Ständer
  • Reflektoren an Lenker und Deck
  • Maße: Länge ca. 88 cm Trittfläche ca. 33 x 11,5 cm
  • High-Rebound-RX-Rollen 205 mm Ø Aus gegossenem PU, 87 A Kugellager ABEC 5, Chrom
  • Produktgewicht ca 4 kg
  • Max. Benutzergewicht 100 kg

Der Scooter HUDORA Big Wheel Air 230 ist mit seinen zwei großen Luftreifen für fast jedes Terrain geeignet. Luftreifen sind zudem stoßdämpfend und angenehm im Fahrverhalten. Die Big Wheels von HUDORA verbinden Sportlichkeit mit Fahrkomfort. Der HUDORA Big Wheel Air ist faltbar und leicht, agil und bequem. Die großen, stoßdämpfenden Luftreifen sind auf leichten Alu-Felgen montiert. Ein Schmutzfang hinten und vorne hält die Kleidung sauber – so ist dieser Scooter auch für den täglichen Weg zur Arbeit geeignet. Der HUDORA Big Wheel Air hat ein hochwertiges Aluminium-Deck mit verstärkten Flügeln und einen umklappbaren, höhenjustierbaren Lenker. Die Anti-Shock-Komfortgriffe minimieren Vibrationen und maximieren den Fahrkomfort. Die Ausstattung dieses Alu-Scooters mit Klingel, Reflektoren und Ständer wird höchsten Ansprüchen gerecht. Mit seinem Fahrkomfort, seinen Sicherheitsmerkmalen und seiner Premium-Ausstattung ist dieser Luftreifen-Roller ein sportlicher Begleiter für alle, die im Alltag bequem und sicher ans Ziel kommen möchten – in der Freizeit und auch auf dem Weg zur Schule oder in die Arbeit.

  • Hochwertiges Aluminium Deck mit verstärkten Flügeln
  • Luftbereifung auf Aluminium Felgen Vorne 230 mm Ø Hinten 205 mm Ø
  • Komfortable Schmutzfänger vorne und hinten
  • Hinterradreibungsbremse
  • Heavy Duty Klappmechanismus
  • Umklappbarer, höhenjustierbarer Lenker von 88 bis 106,5 cm
  • Anti-Shock Komfortgriffe
  • Justierbarer Umhängegurt
  • Ständer
  • Reflektoren an Lenker und Deck
  • Klingel
  • Maße: Länge ca. 101 cm, Griffbreite ca. 48 cm
  • Extra Große Trittfläche ca. 35 x 14 cm
  • Kugellager ABEC 5, Chrom
  • PProduktgewicht ca. 5 kg
  • Max. Benutzergewicht 120 kg

© HUDORA