Der magische Fuchs

Buchvorstellung

Von Christine Schniedermann

Alle Eltern streiten mal. Manchmal kriegen sie sich wegen Belanglosigkeiten in die Haare wie bei Fragen, wer denn einkaufen geht, den Abwasch macht oder warum die Socken immer noch im Flur liegen. Manchmal diskutieren Eltern beispielsweise heftig über das Urlaubsziel, weil der eine dahin und die andere dorthin möchte, aber keiner nachgeben will. Dann fallen unschöne Sätze wie: „Immer geht es nach deiner Nase!“ oder: „Kannst du nicht endlich mal deine Socken aufräumen, es nervt!“

Und ganz manchmal streiten Eltern so stark, dass Türen zugeknallt werden, Beschimpfungen ausgesprochen werden oder gar einem Elternteil gegenüber dem Partner die Hand ausrutscht.

Streit und unterschiedliche Meinungen gehören zum Leben dazu, Handgreiflichkeiten absolut nicht.

Auch wenn Kinder das Streiten untereinander – auf dem Schulhof, im Sportverein oder mit Geschwistern – kennen, so hat ein Elternstreit häufig eine andere Dimension für Kinder. Kinder wollen nicht, dass sich die Eltern streiten. Genau dieses Thema greifen Heinz Janisch und Katja Gehrmann in ihrem Bilderbuch „Der magische Fuchs“ auf.

Miras Eltern streiten. Sie weiß nicht worüber, aber sie stellt sich die Frage, ob es an ihrem unaufgeräumten Zimmer liegen könnte. Und plötzlich sieht ihr Zimmer ganz schrecklich aus. Alles hat Spitzen und Kanten bekommen. Mira sieht aus dem Fenster, aber auch draußen sieht alles ganz trostlos und bedrohlich aus. Die Bäume werfen gruselige Schatten. Doch plötzlich entdeckt Mira im Gebüsch den weißen Fuchs. Sie hat schon einmal von ihm geträumt. Sicher ist es der magische Fuchs, der ihr helfen will, vermutet Mira. Sie wünscht sich von ihm, dass ihre Eltern nicht mehr streiten. Sie sieht ein freundliches Fuchsgesicht und glaubt, der Fuchs habe sie verstanden.

Mira hört Lachen aus der Küche. Ihre Eltern haben sich wieder vertragen und laden Mira auf einen Kakao ein. Alles ist wieder gut und Miras Spielsachen erscheinen auch nicht mehr kantig, sondern kuschelig.

Dieses Buch beschreibt einfühlsam und illustriert durch seine wunderbaren Bilder, wie sich Kinder fühlen können, wenn Eltern streiten. Es kann Kindern zeigen, dass auch in anderen Familien gestritten wird und wie Mira gemeinsam mit ihrem magischen Fuchs damit umgeht. Es zeigt Eltern die Perspektive der Kinder und kann ihnen verdeutlichen, dass sie sich beim nächsten Streit vielleicht zügeln oder zumindest den Kindern immer wieder ihre Versöhnung zeigen. In einer Familie ohne schwerwiegende Probleme sollten Eltern wie Kinder darauf vertrauen können, dass ein kleiner Streit nicht das Ende der Familie bedeutet.

Empfohlen ab 4 Jahren

Der magische Fuchs:
Vierfarbiges Bilderbuch

Beltz & Gelberg
12,95 Euro
ISBN 978-3407812193
Ab 4 Jahren

Buch bestellen

Christine Schniedermann

Christine Schniedermann ist Mutter, freie Journalistin und Autorin

www.muensterlandroman.de