Familienausflug in Bayern organisieren

Checkliste für ein Wochenende

Wochenende ist traditionell Familienzeit. Wer sich einmal einen Tapetenwechsel wünscht und mit Kind und Kegel für ein Wochenende verreisen will, braucht vor allem eine gute Organisation. Nur so lassen sich quengelnde Kinder im Auto, knurrende Mägen und Chaos bei der Ausflugsauswahl vermeiden. Sowohl rund um München als auch in ganz Bayern gibt es eine Vielzahl von Ausflugszielen, die sich mit dem Auto erreichen lassen und zu einem Kurzurlaub am Wochenende einladen.

Bei der Planung eines Familienausflugs kann eine Checkliste helfen. Grundsätzlich gilt: Umso besser ein Familienwochenende organisiert ist, desto mehr Freude haben Kinder und Eltern.

Ausflugsziel festlegen

Bevor mit der Planung der Strecke, der Organisation der Marschverpflegung und der Auswahl einer Übernachtungsmöglichkeit begonnen werden kann, muss das richtige Ausflugsziel ausgewählt werden. Bayern ist ein Paradies für Familien und bietet gerade für den Kurztrip am Wochenende eine Vielzahl an Möglichkeiten. Neben Wanderungen und Radtouren laden Burgen, Spielplätze und Tierparks zu einem spontanen Tapetenwechsel ohne lange Wegstrecken ein. Gerade Familien, die gern draußen unterwegs sind, finden im ganzen Land unzählige Angebote zum Toben und Entdecken.

Einige Sehenswürdigkeiten haben sich gezielt auf Familien eingestellt und halten selbst für die knapp bemessene Reisekasse ganz besondere Höhepunkt bereit. So kann in Fischen beispielsweise der Eichhörnchen Wald an einem Wochenende zu Fuß erkundet werden. Der Eintritt ist frei und wer genügend Zeit mitbringt, kann die hier lebenden, handzahmen Eichhörnchen füttern.

Familien, die eine ausgiebige Wanderung favorisieren, kommen in der Breitachklamm auf ihre Kosten. Sie ist die tiefste, mitteleuropäische Felsenschlucht und verspricht zu jeder Jahreszeit unverwechselbare Eindrücke.

Übernachtung organisieren

Steht das Ausflugsziel fest, beginnt die Suche nach der passenden Übernachtungsmöglichkeit. Während im Sommer eine Nacht im Zelt oder im eigenen Wohnwagen beispielsweise besonders flexibel und günstig ist, sollte spätestens im kühleren Herbst nach einer Alternative gesucht werden. Viele bayerische Hotels haben sich auf die Familien eingestellt und halten spezielle Arrangements für die Wochenendreisen bereit. Für Kinder gibt es dabei häufig attraktive Vergünstigungen bei der Verpflegung oder den Übernachtungspreisen.

Familien, die lieber flexibel sind oder vielleicht auch den eigenen Hund mit zum Familienausflug nehmen, sind in Ferienwohnungen und Ferienhäusern in Bayern herzlich willkommen. Hier gibt es zahlreiche Angebote von privaten Vermietern. Eine Buchung ist hier meistens auch noch spontan möglich. Besonders praktisch sind die Insidertipps der Vermieter, die es quasi ganz umsonst gibt. Zudem erwartet die Familien typisch bayerische Gastfreundschaft und genügend Platz zum Spielen.

Mobilität organisieren

Bei einem Ausflug mit der ganzen Familie ist Flexibilität Gold wert. Deswegen gehört das Auto bei den meisten Familienausflügen auch zu den Basics schlechthin. Obwohl Bayern ein gutes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln hat, bietet das eigene Auto zum Wochenendausflug viele Vorteile. So müssen weder Fahrpläne noch Sonderfahrzeiten berücksichtigt werden, Ausflüge lassen sich rasch umplanen und schon die An- und Abreise können beispielsweise nach den Schlafenszeiten des Nachwuchses getaktet werden.

Wer kein eigenes Auto hat, kann für den Wochenendausflug einen Mietwagen organisieren. Die Mietwagenanbieter halten meistens spezielle Wochenendtarife bereit, sodass Familien bereits bei der Buchung sparen können. Inkludierte Kilometer und Familienextras wie ein kostenfreier Kindersitz machen die Wochenendangebote besonders beliebt. Mietwagen gibt es für jede Familiengröße. So stehen bei den Anbietern Kompaktwagen ebenso zur Verfügung wie Kombis, die als echte Stauraumwunder gemietet werden können. Selbst Vans sind auf Wunsch zu günstigen Tarifen verfügbar. Gerade Familien sollten beim Mietwagen vor allem auf die Details achten. Sind beispielsweise Hunde im fremden Auto erlaubt? Besteht der richtige Versicherungsschutz? Nur so können böse Überraschungen bei einer Panne oder bei einem eventuellen Kratzer vermieden werden.

nicht nur auf den richtigen Versicherungsschutz achten.

Reiseverpflegung zusammenstellen

Wer mit dem Auto zum Wochenendtrip aufbricht, muss an die richtige Reiseverpflegung denken. Gerade Kinder scheinen sich den Hunger bis zum Start aufzuheben und haben dann schon nach wenigen Kilometern einen knurrenden Magen. Ideal sind für die Verpflegung während der Fahrt Kekse, Obst und Gemüse, das schon in mundgerechte Stücke geschnitten ist und belegte Brote.

Natürlich dürfen auch die passenden Getränke als Marschverpflegung nicht fehlen. Wie im Alltag gilt auch auf Reisen: Wasser ist der ideale Durstlöscher. Wer seine Kinder überraschen möchte, kann natürlich auch auf Fruchtsaftschorlen setzen. Diese lassen sich im Handumdrehen selber mixen und sind damit deutlich günstiger als die Getränke an jeder Raststätte. Bei selbst gemixten Schorlen kann der Zuckergehalt zudem geringgehalten werden.

Eines darf aber nicht vergessen werden: Kinder brauchen Bewegung. Gerade wenn An- und Abreise ein bisschen länger dauern, ist es wichtig ausgiebige Pausen einzuplanen. Hier ist ein Rastplatz an der Autobahn nicht unbedingt die beste Wahl. Stattdessen sollte die Fahrzeit großzügiger geplant werden, sodass sich ein zusätzlicher Abstecher in den nächsten Wald oder an einen See einplanen lässt.

Beschäftigungsideen vorbereiten

Eine Autofahrt kann lustig und aufregend sein, doch für viele Kinder ist sie vor allem langweilig. Oft dauert es sogar nur wenige Kilometer, bis zum ersten Mal von der Rückbank die Frage zu hören ist: Wann sind wir endlich da? Wer jetzt nicht mit cleveren Beschäftigungsideen bei seinem Nachwuchs punkten kann, hat rasch verloren und erntet vor allem Geschrei.

Es gibt allerhand Dinge, die im Auto als Zeitvertreib angeboten werden können. So dürfen beispielsweise die Lieblingshörbücher des Nachwuchses nicht fehlen. Kopfhörer sorgen dafür, dass Benjamin Blümchen und Co lediglich die Kinderohren erreichen, während sich Mama und Papa unterhalten können.

Zudem finden sich allerhand Beschäftigungs- und Spielhefte für Kinder, mit denen sich Jungen und Mädchen schon im Kindergartenalter ein wenig allein beschäftigen können. Kleinere Kissen laden zudem zu einem kurzen Nickerchen ein. Ganz wunderbar eignen sich Ratespiele für die ganze Familie. Diese lassen sich ganz spontan starten und sorgen für eine gelungene Abwechslung.

Wechselkleidung: Für alle Fälle gewappnet

Egal ob Wochenendtrip oder ausgedehnter Urlaub: Wer mit Kindern reist, braucht allerhand Gepäck. Deswegen sollte generell rechtzeitig mit dem Packen begonnen werden. Wichtig ist hier vor allem Wechselkleidung für alle Familienmitglieder. Beim Spielen im Freien, aber auch beim Wandern im Ebersberger Forst oder einer anderen Region und auch beim Radfahren passiert es schnell, dass die Kleidung stark verschmutzt. Wechselkleidung ist gerade bei kleinen Kindern das A und O. Dabei sollten Eltern insbesondere großen Wert auf Funktionalität legen.

Grundsätzlich sollte auch immer eine leere Tüte mitgenommen werden, in der sich stark verschmutzte Kleidung verstauen lässt. Dadurch lässt sich vermeiden, dass saubere Wäsche verunreinigt wird. Organisationstalente setzen direkt auf mehrere Tüten, sodass sich die verschmutzte Wäsche nach Farben sortiert aufbewahren lässt.

Spezialgepäck ist vor allem bei Familien mit Babys gefragt. Besonders flexibel sind Tragesysteme, denn beim Wandern mit einem Kinderwagen stoßen Familien sowohl bei Indoorzielen als auch auf Wanderwegen schnell an ihre Grenzen. Darüber hinaus bleiben bei Tragetüchern und Co die Hände frei. Ins Gepäck gehören zudem immer ausreichend Windeln und Feuchttücher.

Unverzichtbar ist auch bei einer Wochenendreise mit dem Kind grundsätzlich das Kuscheltier. Dieses wird zum treuen Schlafbegleiter und hilft Kindern dabei, Ruhe zu finden.

Reiseapotheke darf nicht fehlen

Auch wenn ein Familienausflug am Wochenende eigentlich nur ein oder vielleicht zwei Übernachtungen einschließt oder gar nur als Tagesausflug organisiert wird, darf eine gute Reiseapotheke nicht fehlen.

Unverzichtbar sind in jeder Reiseapotheke Schmerztabletten und Fiebersaft. Gerade bei kleinen Kindern gehen selbst leichte Infekte schnell mit hohem Fieber einher. Fiebersaft lindert damit verbundene Beschwerden und macht diesen Notfall für alle Familienmitglieder entspannter.

Ebenso unverzichtbar sind Pflaster in verschiedenen Größen. Um Kinder den Schmerz schneller vergessen zu lassen, sind Kinderpflaster ideal. Die lustigen Motive sorgen für gute Laune beim Nachwuchs. Auch ein Wundspray, mit dem sich Verunreinigungen lösen lassen, ist unverzichtbar. Zudem sollten Taschentücher und für alle Notfälle eine Rolle Toilettenpapier nicht fehlen.

In die Reiseapotheke gehört außerdem immer eine Pinzette. Mit ihr lassen sich nicht nur Splitter aus der Haut ziehen. Auch eine sichere Entfernung von Zecken, die gerade im Sommer ein Risiko darstellen, ist so möglich.

Bilder: ©
1: Pixabay.com © stux (CC0 Public Domain)
2: Pixabay.com © flyupmike (CC0 Public Domain)
3: Pixabay.com © Myriams-Fotos (CC0 Public Domain)