Das Kinderzimmer

#Werbung

Platz sparen im Kinderzimmer

Im Kinderzimmer geht es nicht selten beengt zu. Während das Zimmer der Kleinen in jungen Jahren häufig noch sehr aufgeräumt wirkt und vorwiegend zum Schlafen und zur Aufbewahrung von Kleidung verwendet wird, wachsen die Bedürfnisse mit der Zeit und damit auch der Raumbedarf. Ein Schreibtisch soll her, um die Hausaufgaben erledigen zu können, mehr Stauraum für Spielsachen und dann wird auch noch das Kinderbett irgendwann zu klein und will gegen ein größeres ausgetauscht werden. Auch wenn sich kaum verhindern lässt, dass sich die Spielsachen irgendwann ohnehin in allen Räumen des Zuhauses finden, lässt sich durch gute Planung im Kinderzimmer dennoch viel Platz sparen und damit ein ordentliches, aufgeräumtes Bild bewahren.

Möbel im Kinderzimmer

Speziell Kinderzimmer werden häufig nicht ausreichend groß genug geplant. Leider zeigt sich diese Erkenntnis häufig erst in der Rückschau, wenn die Kinder bereits ein gewisses Alter erreicht haben. Denn hinsichtlich der Größe wird es häufig verglichen mit dem Schlafzimmer der Eltern. Dabei erfüllt ein Zimmer für die Kinder deutlich mehr Funktionen als nur die Schlaffunktion. Denn die Kinder finden dort nicht nur ihren erholsamen Schlaf, sondern zumeist werden auch die gesamte Kleidung, das Spielzeug und andere Utensilien darin untergebracht. Mit der Zeit braucht es auch einen Arbeitstisch, wo die Schulaufgaben gemacht werden, sowie Platz für Schultasche und andere Schulsachen. Schließlich werden auch verschiedene Schränke und Nachtkästchen benötigt und vielleicht soll sogar noch ein Kleintier oder ein Aquarium im Kinderzimmer untergebracht werden. Angesichts dieser Mehrfunktionalität ist es wesentlich, die Möblierung dieses Raums gut zu planen. Zum Glück gibt es Möbel, die dieser Zielsetzung sehr entgegenkommen.

Kombimöbel und Hochmöbel

Besonders viel Platz im Kinderzimmer nimmt natürlich das Bett ein. Gleichzeitig wird es tagsüber nur sehr selten genutzt ist, sodass es sehr schade ist, dass dieses Möbelstück so viel freie Fläche verstellt. Eine gute Lösung hierzu stellt ein Hochbett dar. Denn damit findet sich die Liegefläche nicht nur deutlich höher, was bei Kindern in der Regel für leuchtende Augen sorgt, sondern der Platz unter dem Bett kann gut genutzt werden. Als besonders praktisch erweist sich ein Paidi Hochbett, da dieses in vielen Kombinationen mit anderen Möbeln wie etwa Regalen verfügbar ist und damit mehrfunktional wird. Auf das Bett hinauf führt natürlich eine Leiter mit ausreichend breiten Trittstufen, sodass Kinder selbst ganz einfach und sicher zum Schlafplatz gelangen und auch herunter. Wie der Platz unter dem Bett genützt wird, dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Raum für Ideen

Vielfach wird der Raum unter dem Hochbett einfach als Stauraum verwendet. Und tatsächlich bieten sich hier Modellvarianten an, bei denen gleich ein Regalunterbau vorgesehen ist oder aber auch ein seitlicher Schrank oder eine Kommode dort Platz findet. Auch wenn der Schreibtisch für die Hausaufgaben in diesem Raum platziert wird, bleibt im restlichen Kinderzimmer weit mehr Platz zum Spielen und Toben übrig. Selbstverständlich bietet sich ein solch spezieller Raum unter dem Hochbett allerdings geradezu perfekt an, um sich dort ein kleines Versteck oder Spielhaus einzurichten. Ein paar Vorhänge rund um das Bett aufgehängt und schon ist eine eigene kleine Welt geschaffen, die vor neugierigen Blicken geschützt ist.

Mehr als nur Möbel

Bei der Kinderzimmereinrichtung gilt es, langfristig zu denken. Denn so wie sich die Interessen und Bedürfnisse der Kinder mit der Zeit ändern, so sollte sich auch die Einrichtung für das Kinderzimmer anpassen. Wird ein Hochbett anstatt eines normalen Bettes ausgewählt, lassen sich dabei gleich einige Quadratmeter sparen. Und gleichzeitig entsteht unter dem Bett ein Kreativraum, in dem den Kinderideen keine Grenzen gesetzt sind. Egal, ob darin ein Spielhaus eingerichtet wird, ein Kaspertheater oder aber auch der Schreibtisch für Hausaufgaben, Zeichnen und Malen darin untergebracht wird. Gerade in beengten Kinderzimmern lässt sich so viel Freiraum schaffen.

Bilder: © Pixabay