Anzeige

Familienausflug in das Freilichtmuseum Glentleiten

Eine spannende Zeitreise in Oberbayerns ländliche Vergangenheit

Das Freilichtmuseum Glentleiten liegt oberhalb des Kochelsees mit traumhaften Blick auf die Alpen. Mit über 60 historischen Gebäuden, Wiesen und Weiden mit alten Terrassen, Gärten und Feldern ist es das größte Freilichtmuseum Südbayerns. Hier erfahren Besucher alles über die Geschichte des bäuerlichen und vorindustriellen Lebens.

Die Anfahrt von München dauerte für uns ca. eine Stunde. Vor Ost sind direkt vor dem Museumseingang ausreichend Parkplätze vorhanden. Wir waren sehr gespannt was uns im Museumsdorf erwarte.

An der Kasse wurden wir über die Aktionen und Mitmachangebote des Tages informiert. Als die Kinder erfuhren, dass sie Tonanhänger in der Töpferei bemalen können, war unsere erste Station sofort klar.
Die Kinder flitzten vor und mit Hilfe der vielen Wegweiser konnten wir die Töpferei schnell ausfindig machen. Eine nette Dame erklärte den Kids alles über das Bemalen der Tonanhänger. Und los ging es mit der kreativen Arbeit. In der Zwischenzeit schauten wir Eltern uns in der Töpferei um und halfen später den Kids beim Malen.

Rundgang durch das Museum

Nach getaner „Arbeit“ starteten wir mit unserem Rundgang durch das Freilichtmuseum. Wir kamen vorbei an Häusern, Mühlen, Werkstätten und Almen. Alle sind original erhalten und samt Einrichtung komplett aufgebaut. Wir erhielten einen lebendigen Einblick in das ländliche Leben Oberbayerns – von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart.

Es war eine sehr spannende Reise. Mit Hilfe von Infotafeln, Fühl- und Audiostationen erfuhren wir, wie die Menschen damals lebten, wie sich Schafwolle und Baumwolle anfühlt, welche Werkzeuge der Schmied nutzte und wie die Räume in denen die Menschen lebten aussahen. Wir warfen einen Blick in die Wetzsteinmacherei, in die Getreidemühle und in die Sägemühle. Ein faszinierendes Zusammenspiel von Wasser und Maschinen.

Die Kinder und wir waren total beeindruckt und bekamen nicht genug. Immer wieder konnten wir in ein altes Haus eintreten und Neues erfahren.

Kinder auf Entdeckungstour

Im Mirznhäusl wohnt Lieserl, die Museumsmaus. Gemeinsam mit ihr begaben sich die Kinder auf eine spannende Spurensuche. Spielerisch entdeckten die Kinder an acht verschiedenen Stationen das alte Bauernhaus und erfuhren so, wie Menschen hier vor hundert Jahren lebten. Die Rätsel an jeder Station galt es zu lösen und am Ende wurde der Tresor geknackt. Hier erwartete die Kids eine kleine Überraschung.

Die Wald-Kugelbahn

Ein Highlight unseres Besuchs war die Wald-Kugelbahn. Die Kugeln für die Bahn bekommt man für jeweils 50 Cent (nur 50 Cent Münzen werden akzeptiert) aus einem kleinen Automaten. Anschließend durften die Kinder die Kugel mit nach Hause nehmen. Die Holzbahn ähnelt dem Wassergerinne im Mühlental und nutzt das Gefälle im Wald. Auf ca. 60 m Länge überwinden die Kugeln etwa 10 m an Höhe. In den Bahnverlauf sind zahlreiche Aktionselemente eingebaut, sodass man immer wieder der Kugel entweder Schwung gibt, sie über ein Glockenspiel rattern hört oder über einen Kreisel laufen sieht. Die Kinder hatten einen Megaspaß und das Spielen fand kein Ende 😉

Die Tiere des Museums

Auf den Wiesen und Weiden konnten wir viele Tiere beobachten. Es sind vor allem historische Nutztierrassen, die in Oberbayern einst weit verbreitet waren. Unter anderem leben hier Berg-, Stein- und Brillenschafe, Bayerische Landgänse, Süddeutsche Kaltblutpferde sowie Murnau-Werdenfelser Rinder.

Spielplatz

Natürlich durfte ein kleiner Abstecher zum Spielplatz bei unserem Besuch nicht fehlen 🙂

Kramerladen – Biergarten – Wirtschaft

Der Kramerladen befindet sich im Hof aus Siegertsbrunn. Wir genossen leckeren, selbstgemachten Kuchen, Scheiterhaufen, Schmalzgebäck (Auszogne), Brotzeit und leckeren selbstgemachten Zitronensaft.

Der Biergarten am Salettl lädt die Besucher an schönen Tagen zum Verweilen ein. Hier kann man eine Pause mit herrlichem Blick über den Kochelsee genießen. Von Suppe oder warmen Leberkäs über Brotzeiten mit Wurst und Käse oder Obazdn bis hin zu Kaffee, Kuchen und Eis ist einiges geboten. Direkt neben dem Biergarten ist die über 100 Jahre alte Kegelbahn.

Im Eingangsgebäude befindet sich die Wirtschaft mit Schaubrauerei und bayerischen Schmankerln. Von der Terrasse aus hat man einen wundervollen Blick auf das Museum mit seinen Gebäuden, die Berge und den Kochelsee.

Fazit:

Ein unglaublich schöner Ausflug. Wir waren beeindruckt von der Größe des Museums. Wir haben viele Eindrücke gewonnen und das Landleben in früheren Zeiten faszinierte uns sehr. Sowohl die Kinder als auch wir Erwachsene fanden es toll und werden garantiert nochmals kommen.

Tipp:
In den Sommermonaten empfehlt sich eine Abkühlung im nahe gelegenen Kochelsee

Adresse:
An der Glentleiten 4
82439 Großweil

Pin für Pinterest