Regensburg mit Kindern

Kinder am Donauufer in Regensburg

Regensburg – Weltkulturerbe – nördlichste Stadt Italiens

Unser Städtetrip nach Regensburg mit Kindern war ein Highlight. Regensburg hat so viel zu bieten. Gemeinsam schlenderten wir durch die vielen verwinkelten Gassen, flanierten über die steinerne Brücke, eine der Hauptattraktionen in Regensburg und bewunderten den Dom. Beeindruckt waren wir vom fürstlichen Schloss Thurn und Taxis und wir genossen die lockere Stimmung am Donauufer. Rund um Regensburg liegen in einem Umkreis von ca. 30 Kilometern noch weitere tolle Ausflugsziele, wie der Donaudurchbruch, Kloster Weltenburg, die Walhalla und die Burgruine Donaustauf, die wir alle besucht haben.

DJH – Jugendherberge Bayern

Unsere Unterkunft für den Kurztripp nach Regensburg war die Jugendherberge Regensburg auf der Donauinsel „Unterer Wöhrd“. Die Lage der Herberge ist wunderbar Zentral. Zu Fuß erreichten wir die Altstadt in ca. 15 Minuten. Wir übernachteten in einem sehr geräumigen Familienzimmer mit Hochbetten. Die Kids fanden es super und hatten große Freude daran. Das Frühstück bestellten wir am Vorabend und genossen es im Freien auf der Sonnenterrasse.

Wanderung von Kelheim entlang der Donau und weiter zum Kloster Weltenburg

Diese Tour ist definitiv ein MUSS für Naturliebhaber. Eine spektakuläre Natur, einzigartige Felsformationen und ein Riesenspaß beim Schwimmen in der Donau. Mehr Abwechslung geht wirklich nicht!
Die Wanderung von Kelheim zum Kloster Weltenburg ist mit sechs Kilometern angegeben. Wir starteten vom Parkplatz direkt an der Schiffsanlegestelle in Kelheim. Der Weg führt unterhalb der Befreiungshalle direkt an der Donau entlang. Immer wieder legten wir Pausen am Fluss ein. Auf der Wanderroute liegt das „Klösterl“ mit einzigartiger Felskirche. Die Felshöhle war besonders spannend und musste von den Kids erforscht werden. Weiter ging es vorbei an Wiesen, immer weiter bis hin zu einem sehr schönem Kieselstrand knapp vor dem Donaudurchbruch. Kaum angekommen, sprangen die Kids in die Fluten und ließen sich von der Strömung treiben. Herrlich!

Kloster Weltenburg & Kahnfahrt durch den Donaudurchbruch

Nach der wundervollen Erfrischung in der Donau ging unsere Wanderung weiter. Diesmal führte der Weg steil bergauf. Oben angekommen wurden wir mit einem traumhaft schönem Ausblick belohnt. Die Wanderroute schlängelt sich weiter durch den Wald, hier immer angenehm bergab. Nach einem knappen Kilometer Fußmarsch erreichten wir das Ufer. Hier setzten wir mit einer Holzfähre zum Kloster Weltenburg über.

Für den Rückweg entschieden wir uns für den Wasserweg. Mit einem kleinen Kahnboot (Zille) und einem sehr amüsanten Fährmann fuhren wir Donauabwärts und genossen die herrliche Landschaft, diesmal aus dem Boot. Rechts und links die riesengroßen Felsen, einfach toll!  Abgesetzt wurden wir knapp unterhalb des Donaudurchbruchs. Die letzte Strecke von 2 Kilometer legten wir zu Fuß zurück.

Walhalla – Gedenkstätte oberhalb der Donau

Auf den Spuren des bayerischen König Ludwig I. besuchten wir die Gedenkstätte Walhalla. Hoch oben, nahe Regensburg liegt der von Säulen umgebene Tempel. Beeindruckend ist die Größe des Baus und der traumhafte Blick über die Donau bis hin nach Regensburg im Westen und nach Straubing und den Bergen des Bayerischen Waldes im Osten. Im inneren des Tempels sind die Büsten bedeutender deutschsprachiger Männer und Frauen aufgereiht. Sehr imposant!

Burgruine Donaustauf

Ein weiteres Highlight unserer Reise war die Wanderung zur bedeutendsten Burg Bayerns, der Burgruine Donaustauf. Sehr schön gelegen auf einem Bergvorsprung, über der Donau und dem Markt Oberstauf. Die Geschichte der Burg reicht weit zurück bis zum 4. Jahrhundert v. Chr. Oben angekommen spazierten wir durch die vielen Torbögen, entlang der hohen Mauerruinen, vorbei am Torgraben und der Kapelle. Uns bot sich ein herrlichen Ausblick. Es war eine sehr beeindruckende Reise in die Vergangenheit.

Abensberg – Hundertwassertrum – Kuchlbauer Biergarten

Auf unserer Rückreise nach München legten wir einen Halt in Abensberg ein. Die Brauerei Kuchlbauer hat hier was ganz besonderes geschaffen. Der Hundertwasserturm! Bereits von weitem schimmert seine goldene Kuppel. Der wunderschöne 35 hohe Turm zog uns in seinen Bann. In der ganzen Umgebung konnten wir die Handschrift des Künstlers an Gebäuden entdecken. Im Biergarten genossen wir eine leckere Mahlzeit bevor es Richtung Heimat ging.

Fazit

Wir verbrachten zwei wundervolle Tage in Regensburg. Unsere Unterkunft „Jugendherberge Regensburg“ war top und die Lage unschlagbar. Wir genossen den italienischen Flair Regensburgs, bewunderten die atemberaubende Landschaft am Donaudurchbruch, hatten Riesenspaß im Kahnboot auf der Donau, staunten über den gewaltigen Tempelbau der Walhalla und verbrachten tolle Stunden auf der Burgruine Donaustauf. Es gab so viel zu entdecken und zu erleben, es wurde uns nie langweilig.